Die Bepflanzung eines Steingartens

Bei der Gartengestaltung kommt dem Steingarten eine besondere Bedeutung zu. Denn ein Steingarten bietet in sonniger Südlage eine geeignete Umgebung für Pflanzen, die Trockenheit gut vertragen, für kleine polsterbildende Stauden und für Kakteen.

Besonders eindrucksvoll ist ein Steingarten in Hanglage oder auf einem Hochbeet. Ein Steingarten kann bei der Gartengestaltung auch als Wegrand angelegt werden.

Welche Pflanzen verwenden:

Bei der Gartengestaltung mit Pflanzen für den  Steingarten hat man die Wahl zwischen einem einfachen Steingarten und einem speziellen Alpinum. Die Pflanzen im  Steingarten für ein Alpinum kommen ausschließlich in den Alpen vor. Zu diesen Pflanzen gehören Rhododendren, polsterbildende Stauden (wie Edelweiß, Enzian, Glockenblume, Hauswurz, Hornveilchen, Kuhschelle, Leberbalsam, Mauerpfeffer, Polsterphlox, Schleifenblume, Steinbrech, Thymian, Zwergiris) sowie rasenbildende Stauden (wie Katzenpfötchen, Miere, Sandkraut). Soll es kein Alpinum werden, können zu den genannten Pflanzen Steingarten auch wuchernde Polsterstauden (wie Baldrian, Lavendel, Scharfgabe, Schleierkraut), Ziergräser (wie Binse, Blauschwingel), Laubgehölze (wie Fächerahorn, Ginster, Spierstrauch) sowie Koniferen (wie Kissenhemlock, kriechender Heidewacholder, Zwerg-Kugel-Kiefer) gepflanzt werden.

Für den Halbschatten eignet sich Mauerfarn. Die Zwergformen der Tulpen verzaubern den Steingarten bereits frühzeitig in ein Blütenmeer. Mit der richtigen Gartengestaltung kann der Steingarten die ganze Gartensaison über blühen. Dies muss man schon bei der Auswahl der Pflanzen Steingarten beachten.

Den Steingarten anlegen:

Wenn man einen Steingarten anlegen möchte, muss man bei der Gartengestaltung beachten, dass man ausschließlich kantige Steine einer Gesteinsart zum Einfassen verwendet. Zusätzlich umläuft ein schmaler Kiesrand den Steingarten. Der Untergrund muss unkrautfrei sein. Eine mögliche Rasenfläche ist ebenfalls zu entfernen. Die Fläche wird mit einem Spaten umgegraben und sämtliche Wurzeln sind zu entfernen. Die Erde wird mit Torfmull und feinem Kies versetzt. So ist die Erde durchlässig. Denn Pflanzen in Steingärten mögen keine Staunässe. Einen guten Halt erhalten die Steine auf festgestampfter Erde und einer Schotterschicht. Zuerst setzt man die größten Steine. Etwa ein Drittel des Steins wird in die Erde gesetzt. Darüber hinaus ist eine Neigung von etwa 15 Grad zum Steingarten hin empfehlenswert. Auf diese Weise erhält man einen guten Wasserhaushalt. Die Steine sollten so eng wie möglich verlegt werden. Zwischenräume füllt man mit Erde auf und verdichtet diese. Am Hang arbeitet man die Steine in den Hang ein. So sind die Steine fest verankert. Anschließend wird der Steingarten mit der gemischten Erde aufgefüllt. Da sich die Erde setzt, muss die Erde bis acht Zentimeter über den Mauerrand reichen. Nun kommen die Pflanzen Steingarten auf die Fläche. Dabei ist bei der Gartengestaltung zu beachten, dass höhere Pflanzen Steingarten in den hinteren Bereich gepflanzt werden. Will man eine schnelle Polster- oder Rasenbildung erreichen, pflanzt man mehrere Pflanzen in den vorgesehenen Bereich. Damit ein harmonisches Bild bei der Gartengestaltung entsteht, sollte man nicht zu viele Pflanzensorten für den Steingarten wählen.

Bei Topfware muss der Wurzelballen vor dem Pflanzen gelockert werden. Will man Mauerspalten bepflanzen, drückt man die Wurzeln etwas zusammen. Eingedrückter Kies in den Mauerspalten verhindert, dass die Erde ausgespült wird. Sollte dies trotzdem passieren, muss man Erde oder Moos nachstopfen. Selbst Löcher in den Steinen kann man bepflanzen. Dazu muss gegebenenfalls das Loch vergrößert und ein Abfluss angelegt werden. Das Loch wird mit einer Kies-Erde-Schicht aufgefüllt. Aber nicht alle Mauerspalten und Gesteinslöcher erhalten eine Bepflanzung. Zum einem wuchern die Pflanzen im Steingarten und zum anderen bieten diese Flächen Insekten und Kleinstlebewesen Unterschlupf.

Der untere Mauerbereich ist zudem zu bevorzugen, da die am oberen Mauerrand gepflanzten Polsterstauden (wie Blaukissen, Gänsekresse) schnell die Mauer als Kaskade überwuchern. Pflanzen Steingarten, die mehr Wasser benötigen, erhalten um die Wurzeln feuchten Torf oder Moos. Getrocknetes, fein zerkleinertes Moos wird an der Pflanzstelle mit in die Erde gemischt. Nach der Bepflanzung wird der Steingarten locker mit Kies bedeckt.

Bild: © 14ktgold – Fotolia.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: